Startseite
Sie sind hier: Startseite // Publikationen 1

Ordnen der Wirbelsäule ohne Druckaufwand

2. Ordnen der Wirbelsäule ohne Druckaufwand / Die modifizierte Dorn- Methode

Angeregt durch einen praktischen Hinweis des Arztes Hanns von Rolbeck, entwickelte ich durch weitere Beobachtungen an mir selbst und meinen Patienten eine einfache, aber wirkungsvolle Methode, um verschobene Wirbel ohne Druck wieder ins Lot zu bringen.

Diese Methode hat sich vor allem bewährt bei Beschwerden, die durch verschobene Wirbel verursacht sind, beispielsweise Ischiasbeschwerden, Bandscheibendegenerationen, Kopfschmerzen usw., aber auch bei Organbeschwerden, die ihre Ursache im segmentalen Zusammenhang mit der Wirbelsäule haben.

Mein Ziel ist identisch mit der Methode nach Dorn, d. h. "Heilung" des Patienten über die Wirbelsäule, jedoch unterscheidet sich mein Weg durch besondere Effiziez, da ohne Druck, Schwung und Gewicht gearbeitet wird. Statt dessen ergeben plastische mentale Vorstellungskraft und konkret ausgerichtetes körperliches Fühlen - mittels genauer Anweisungen an den Betroffenen - eine geführte Bewegung des Wirbelkörpers von innen heraus.

Diese weiterentwickelte Methode ist auch für Menschen ohne medizinische und körpertherapeutische Vorkenntnisse nachvollziehbar und an 1 oder 2 Kurstagen zur Eigenanwendung und Selbsthilfe erlernbar ("Partnerübungen").

Die Methode eignet sich zur Vorbeugung und zum privaten Umgang mit Wirbelsäulenbeschwerden.

Nach Dorn ist vor allem die seitliche Verdrehung des Wirbelkörpers zu korrigieren. Darüber hinaus kann man dies auch bei seitlichen Verbiegungen der Wirbelsäule (Skoliose) bewirken.              Gute Ergebnisse habe ich auch mit der Behandlung von zu starker Vorwölbung (Lordose) oder Rückwärtswölbung (Kyphose) erzielt.

Alle Bewegungsrichtungen sind auf dieser Bewußtseinsebene ausführbar. Dies geschieht halb von außen verbal gelenkt, halb von innen dem Impuls folgend nachvollzogen.

Als erster Schritt muß eine eventuell bestehende Beinlängendifferenz überprüft und behoben werden. In 90 Prozent der Fälle läßt sich dies über eine Neujustierung der Beingelenke erreichen. Eine Absatzerhöhung wird auf diese Weise überflüssig. Der sonst weiter bestehende Beckenschiefstand, bzw. eine dauerhafte Wirbelsäulenfehlstatik bleiben dem Betroffenen erspart.

Zweiter Schritt: Becken- und Brustkorbverdrehung werden korrigiert.

Der Behandelnde tastet die Wirbelsäule ab und stellt fest, welcher Wirbel in welche Richtung verschoben ist. Das übliche Weichmachen der Muskulatur durch Einreiben mit einer Ölmischung und Knetung, um die Wirbel bewegen zu können, wird ersetzt durch einfachen Handkontakt. Dies geschieht in der Form, daß sich unter der gekrümmten Hand ein natürliches Strahlungsfeld aufbaut (ähnlich einem Scheinwerfer und seiner Strahlenbündelung)

Energetisch wird weder etwas hinzugefügt noch weggenommen. Das feine physisch Unsichtbare - (Jeder trägt es in sich!) - erzielt die Wirkung in Eigenregulation.  Intensive Wärme, eine Art Wärmefluß, wird meist deutlich wahrgenommen als Folge dieser neutralen Berührung.              Der Körper selbst hat die Tendenz Fehlhaltungen auszugleichen. Die Körpersysteme werden hierzu aktiviert.

Der Energiefluß kommt automatisch in Gang.

Dieses aufwandlose Einfühlen führt zu butterweichem Gewebe, Muskulatur und Bindegewebe.   Ab jetzt sind die festen Strukturen, wie Wirbel und andere Knochen leicht wieder ins Lot zu bringen.

Wichtig: Nach der Behandlung darf nicht sofort wieder stark belastet bzw. schmerzherausfordernde Bewegungen ausgeführt werden.

Unterstützend: Um nun freiwerdende Ablagerungen und Giftstoffe auszuschwemmen, sollte Wasser bzw. Kräutertees in großen Mengen getrunken werden.

Eine gute Möglichkeit, um bei jedem Menschen die vorhandene plastische Vorstellungskraft und das konkret ausgerichtete körperliche Fühlen weiterzuentwickeln sind sog. KI- Übungen. Ki ist ein Ausdruck aus dem Japanischen und heißt einfach übersetzt: Energie.

In der Übungsweise nach dem Arzt Hanns von Rolbeck bedienen wir uns der Muskelkraft unseres Übungspartners, um uns auf eine energetische Bewegungsebene einzujustieren.

Wir lernen, uns leicht und effizient zu bewegen, obwohl ein muskulärer Widerstand da ist.  Dies ist möglich durch präzise ausgerichtetes körperliches Einfühlungsvermögen.
 

Die Vorteile der neuen Methode liegen auf der Hand:

  • -Der Linderung Suchende erfährt eine sanfte, schonende Anwendung ohne Schmerz
  • -Auch eine öftere Anwendung führt nicht zur Lockerung und Überdehnung der Bänder und Ausleiern der kleinen Wirbelgelenke, da niemals ruckartig oder auch nur sanft über den natürlichen Gelenkspielraum hinausgegangen wird.
  • -Es können keine Nerven abgedrückt werden oder Aderrupturen entstehen, was bei anderen Methoden nicht auszuschließen ist.
  • -Es gibt keinen Gelenkverschleiß beim Behandler durch starke Druckanwendung mit dem Daumen.
     

Bei einem gut entwickelten körperlichen Einfühlungsvermögen ist es möglich bei sich selbst die Wirbel rein mental in der beschriebenen Art und Weise zu bewegen und ins Lot zu bringen.  Diese neue Methode resultiert aus mehrjähriger Eigenerfahrung.